· 

Kunst & Media: Das Sammler Journal im Juni 2018

Ein Lesetipp der Kultur Passage 

 

Neben den Kunstmarkt News aus der Feder von Claude Viallat und einem Newsroom rund um das Thema Fotokunst bestimmen vier umfangreiche Artikel das Juni-Heft des Sammler Journal. Das sind ‚Prag um 1900‘, ‚Cutting Edge Design‘, der Bildhauer ‚Erasmus Grasser‘ und der Jugendstilkünstler ‚Hans Christiansen‘. 

Die Themen

Dr. Harald Tesan beschreibt den Aufbruch in die Moderne der Stadt ‚Prag um 1900‘, die damit nach den Hochepochen unter den Kaisern Karl IV. und Rudolf II. eine neuerliche Blüte auf dem Sektor der Kunst erfuhr. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Identität ließen sich die jungen tschechischen Künstler von der fortschrittlichen Kunst der Franzosen, vor allem von dem bildhauerischen Werk von Auguste Rodin inspirieren.

 

 

Dr. Bettina Krogemann beschäftigt sich mit ‚Cutting Edge Design‘, den neuen Positionen des 21. Jahrhundert, die sich meist auf einer Nahtstelle zwischen Kunst und Design bewegen und neue technische Innovationen für ihre Umsetzung nutzen. Recht neue Arbeiten der jüngst verstorbenen Architektin und Designerin Zaha Hadid werden vorgestellt, ferner Objekte, Installationen und Projekte von Danny Lane, Paula Arntzen, Mischer’Traxler, Johannes Hemann und Ralf Broeg.

 

Sabine Spindler bewegt sich auf den Spuren des spätgotischen Bildhauers ‚Erasmus Grasser‘, von dem einige der schönsten Skulpturen seiner Epoche stammen. ‚Er hat Päpste und Apostel im Chorgestühl der Münchner Frauenkirche geschaffen und die bizarren Moriskentänzer geschnitzt‘, so die Autorin in ihrem Intro. Das Bayerische Nationalmuseum zeigt gerade die Ausstellung ‚Bewegte Zeiten‘, eine der ersten, die das Werk des spätgotischen Meisters Grasser in das Zentrum der großen Fragestellung um seine kunsthistorische Bewertung stellt. Bekommen Tilmann Riemenschneider und Veit Stoß nun Konkurrenz?

 

Umfassend ist das Werk des in Flensburg geborenen Jugendstilkünstlers ‚Hans Christiansen‘, wie Karl-Wilhelm Warthorst in seinem Beitrag feststellen kann. Als Maler war er tätig, als Graphiker, als Kunstverglaser und als Kunstgewerbler. Seinem facettenreichen Werk wird noch in diesem Jahr eine große Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund gewidmet. Unter dem Titel ‚Rausch der Schönheit‘ wird sie im Dezember 2018 die Pforten öffnen und dann bis zum Juni 2019 zu sehen sein.